Jahresrückblick

Das Jahr 2020 liegt nun schon wieder einige Wochen hinter uns. Ein Jahr, das wir alle wohl nicht vergessen werden. Noch vor einem Jahr hätte kaum jemand von uns geahnt, wie dieser Virus unser aller Leben und auch das Leben unserer Kirchengemeinde verändern würde.

Im Jahr 2020 wurden in unserer Gemeinde 64 Gottesdienste an Sonn- und Feiertagen in St. Johannis gefeiert. An einigen Sonn- und Feiertagen saß ich alleine in unserer Kirche und wusste doch, dass auch zuhause viele mitgebetet haben.

Unvergesslich wird für mich die Osternacht 2020 bleiben. Um 6.00 Uhr habe ich allein in der dunklen Kirche die Osterkerze angezündet, das Osterevangelium gelesen, die Glocken eingeschaltet und für mich den alten Osterchoral „Christ ist erstanden“ gesungen.

An den Ostertage standen 200 kleine Osternachtkerzen auf dem Taufstein und wurden von vielen Gemeindeglieder abgeholt. Wöchentlich trifft sich auch weiterhin unser Gebetskreis jeweils am Dienstag um 18.00 Uhr. Aber auch hier konnten wir uns im Frühjahr 2020 wochenlang nicht in unserer Kirche treffen und haben zuhause mit- und füreinander gebetet.

 Über 190 haupt-, neben- und ehrenamtliche Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter gestalten unser Gemeindeleben mit. Ihrer Mitarbeit ist es zu verdanken, dass unsere Gemeinde trotz Corona eine lebendige Gemeinde ist uns es hoffentlich auch bleiben wird.

Viele Gruppen und Kreise, die Chöre und auch die Senioren können sich nun schon seit Monaten nicht mehr treffen. Das vermissen viele. Hoffentlich können wir nach der Pandemie möglichst bald wieder mit unserem ganz alltäglichen Gemeindeleben wieder beginnen.

Schön zu beobachten war aber auch, dass viele Mainbernheimer*innen sich gerade in dieser schweren Zeit gegenseitig unterstützt haben.

 

 

Es war im Jahr 2020 -trotz Corona- eben nicht alles abgesagt. Im Gegenteil, viel Kreatives und Neues ist entstanden. Im 1. Lockdown und in der Adventszeit wurden im Dekanat Anrufandachten angeboten, die sehr gut angenommen worden sind. Auf unserer Homepage wurden die Predigten in Ton und Text allen zur Verfügung gestellt. Der Sonntagsgottesdienst wird auf CD gebrannt und verteilt. Auch im Frauenkreis wurde der Kontakt immer wieder neu belebt. Und seit März gibt es die Mainbernheimer Balkonmusik.

Sonntag für Sonntag musizieren Menschen in unserer Stadt. Die einzelnen Videos dazu können auf unserer Homepage Woche für Woche angeschaut werden. Zum Osterfest erschien auf Facebook eine Andacht, die mittlerweile über 3.200 mal angeklickt worden ist. Es war eben nicht alles abgesagt. Im Gegenteil: Neues ist entstanden. An vielen Orten haben Menschen dem Virus getrotzt. Als im Mai die Gottesdienste wieder stattfinden durften, haben wir ein Infektionsschutzkonzept erarbeitet, das sich sehr gut bewährt hat.

Sehr schmerzhaft waren die Wochen im Frühjahr, als nur sehr wenige Menschen an Trauerfeiern und Beerdigungen teilnehmen konnten. Doch zurück zur Jahresstatistik: 18 Gemeindeglieder sind 2020 verstorben und wurden kirchlich bestattet. 7 Kinder wurden im letzten Jahr in St. Johannis getauft. 2 Ehepaare wurde für die gemeinsamen Lebenswege gesegnet. 8 Mädchen und Jungen wurden im Jahr 2020 konfirmiert. Nachdem wir die Konfirmati- on im April leider absagen mussten, konnten wir im Oktober einen sehr schönen Konfirmationsgottesdienst miteinander feiern. Vielen Dank an die Eltern und Familie der Konfirmandinnen und Konfirmanden für ihr Verständnis und ihre große Unterstützung. Leider konnten wir Coronabedingt nur zu 3 Abendmahlfeiern einladen, an denen insgesamt 136 Abendmahlsgäste teilnahmen. Neben 3 Kirchenaustritten gab es auch 3 Kircheneintritte.

Herzlich danken will ich schließlich für die Gaben und Spenden. Das Kirchgeld im Jahr 2020 betrug 11.547,27 €. Die Summe der Spenden ergab 52.338,49 €. Darunter befinden sich auch Gaben für Brot für die Welt in Höhe von 9.021,59 €.

Vielen Dank für alle Unterstützung in diesem schwierigen Jahr 2020. Eines hat dieses Jahr für mich ganz deutlich gezeigt. Persönliche Begegnungen sind durch nichts zu ersetzen. Der Mensch ist für die reale und nicht für eine virtuelle Welt erschaffen.

Für das Jahr 2021 wünsche ich uns allen Gottes reichen Segen, denn er ist Herr der Kirche und der Fels auf dem wir unser Leben und unsere Gemeinde bauen.

Es ist eine große Gnade, einfach ein Segen und ein großer Trost, dass wir auch an Ostern 2021 die Botschaft verkünden dürfen, die am Osterfest im letzten Jahr auf vielen Straßen, Gassen und Treppen auch in Mainbernheim zu lesen war. „Der Herr ist auferstanden! Er ist wahrhaftig auferstanden!“

Ihr Pfarrer Paul Häberlein